netz4 | netsphere

██ Mein Block ▒▒ Mein Blog

Autor-Archiv

Spermageschmack: Die richtige Würze

Posted by micha - 30. Juni 2013

 

Es gibt ernsthaft ein „Medikament“, das den Geschmack von Sperma verbessern soll. Dabei handelt es sich um ein Pulver aus hochkonzentrierten Fruchtextrakten namens Semenex, das über das Internet vertrieben wird. In einem Glas Wasser aufgelöst getrunken „wirkt“ es dann innerhalb eines Tages.

Aber statt 2,50 US$ pro Einzeldosis auszugeben, kann man(n) auch einfach zum Obst- und Gemüsehändler gehen. Denn den gleichen Effekt wie mit dem Pulver kann man auch auf natürlichem Weg mit der richtigen Auswahl von Lebensmitteln erzielen: Obst und Gemüse wie Ananas, Sellerie und Erdbeeren versüßen Sperma merklich. Meiden sollte man(n) hingegen  Geschmacksverfälscher: Bier lässt Sperma schal schmecken, Knoblauch eher angefault. Dagegen machen zu viel Fleisch, Salz oder Spargel es eher bitter. Auch Medikamente wie beispielsweise Aspirin beeinflussen das Sperma-Aroma negativ.

Allerdings ist laut einer „Studie“ der subjektive Geschmack auch sowohl davon abhängig, ob der Schluckende Raucher und/oder Alkoholkonsument ist, als auch ob er viel tierisches Eiweiß ißt oder nicht. Angeblich schmeckt Sperma an sich am besten den nichttrinkenden Nichtrauchern, die wenig tierisches Eiweiß zu sich nehmen.

Eine Ejakulation hat etwa fünf bis 25 kcal, im Vergleich also ungefähr so viel wie eine Hand voll Kartoffelchips. Allerdings kommt man bei Sperma wohl kaum in die Verlegenheit, nach der ersten Hand voll gleich die ganze 200g- Tüte aufzuessen.

Advertisements

Posted in Männer | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

14,48 Zentimeter

Posted by micha - 26. Juni 2013

14,48 Zentimeter im Durchschnitt: „Normal bestückt!“ – von Mark Prott

(7.12.00 – dpa/mp) Des deutschen Mannes „bestes Stück“ liegt laut einer neuen Studie gut im europäischen Durchschnitt. In erigiertem Zustand misst der durchschnittliche deutsche Penis auf den Zehntelmillimeter genau 14,48 Zentimeter in der Länge, bei einer Breite von 3,95 Zentimetern.
Das ergab eine Untersuchung der Familienberatung „Pro Familia“ und der Universität Essen, die heute in Köln vorgestellt wurde. Dabei soll es sich um „die erste umfassende Untersuchung in Europa zu Penis- und Kondomgrößen“ handeln. Standard-Kondome müssen nach EU-Norm mindestens 17 Zentimeter lang und bis zu 56 Millimeter breit sein.

„Trag, was dir passt“
111 Männer im Alter von 18 und 19 Jahren und eine Kontrollgruppe von 40- bis 68-Jährigen (32 Personen) waren bei einem Essener Urologen zum Maßnehmen angetreten. Im Gegensatz zu vorherigen Untersuchungen habe man diesmal bewusst nicht auf die „Selbstvermessung“ der Probanden, sondern auf ärztliche „Fremdvermessung“ vertraut, so ein Sprecher von „Pro Familia“.
Dabei habe sich unter anderem herausgestellt, dass es keine bestimmten Penisformen gebe. Vielmehr hatte jedes vermessene Geschlechtsorgan je nach Erregungszustand sein eigenes Profil. Nach Ansicht der Auftraggeber der Studie müssten diese Erkenntnisse Konsequenzen für Kondom-Hersteller haben: Da auch der Penis bei Jugendlichen noch wachse, müsse beispielsweise für die meisten Pubertierenden eine kleinere „Konfektionsgröße“ entworfen werden, ganz nach dem Motto „Trag, was dir passt“.

…und dann haben wir aber ja auch noch Daimler, BMW und Audi!

Posted in Männer | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Nazis raus! Und alle so: yeah!

Posted by micha - 22. Oktober 2011

Wenn man die Schlagzeilen der letzten Tage und Wochen liest, scheint die Piratenpartei in der großen Politik angekommen zu sein: Skandal, Skandal, Skandal. Nach mangelnder Frauenquote und fehlender politischer Aussage zur Besteuerung von Schweineohren nun Nazis in der Piratenpartei! Piratenpartei wird von Ex-Nazis unterwandert. Skandal!
Ich äußere mich nur ungern zu diesen zwei Ex-NPD-Mitgliedern, da ich sie nicht persönlich kenne. In dem einen Fall weiß ich immerhin, wie die Sache gelaufen ist, und sie ist wohl bestmöglich ausgegangen: Er hat sich erklärt, ist von seinen Parteiämtern zurückgetreten und behält sein Kreistagsmandat, in Einvernehmen mit seinem Landesverband M-V. Seine Erklärung ist glaubhaft und nachvollziehbar, und deshalb auch zu akzeptieren. Leider hindert das die üblichen Claquere nicht, hier einen Skandal zu wittern und eine große Welle schlagen zu wollen im medialen Wasserglas. Moralische Saubermänner und lupenreine Gutmenschen fordern: Nazis raus! Sie haben zwar offensichtlich keine Ahnung von Mecklenburg-Vorpommern, der NPD und dem Leben, aber eine Meinung und z.T. sogar ein Vorstandsamt.
Nun soll also im Mitgliedsantrag der Piratenpartei abgefragt werden, in welchen politischen Organisationen der Antragsteller vorher Mitglied war. Hurra, die Piratenpartei ist wirklich angekommen in politischen Geschäft! Der Boulevard hat gerufen, und sie liefert: blinden Aktionismus. Oder soll vor der Aufnahme noch eine umfassende Personenüberprüfung stattfinden? Ein Gesinnungstest vielleicht? Verdächtige nicht aufgenommen werden – sicherheitshalber?
Das ist die eine Seite der Problem-Medaille. Die andere ist: „Nazis raus!“ ist natürlich etwas vollkommen anderes als „Ausländer raus!“, denn Ersteres rufen selbstverständlich die moralisch überlegenen Gutmenschen. Und wohin sollen die Nazis denn eigentlich? Deportiert, in Ghettos, Umerziehungslager? Oder exportiert, ins Ausland, irgendwohin, Hauptsache aus dem eigenen Blick, einfach nur weg von einem so guten Menschen wie einem selbst? Oder auf den Mond?
Soviel zum Thema Parallel-Gesellschaften vs. Integration.
Ich weiß nicht, wie diese moralisch einwandfreien Menschen durch ihr Leben kommen, aber ich kann für meines sagen: Ich habe in meinem Leben Kontakt zu NPD-Wählern, -Anhängern und -Mitgliedern gehabt. Nicht weil sie irgendwie mit der NPD zu tun hatten oder rechts waren, sondern sie sind mir einfach begegnet, in der Schule und Ausbildung, beim Bund, bei der Arbeit, in der Kneipe, im Club. Und einer von denen ist einer meiner besten Freunde geworden. Inzwischen sitzt er übrigens für Die Linke im Stadtrat. Für die meisten ist die NPD wirklich nur eine Jugendsünde gewesen, so wie es auch einer der Piraten aus M-V ausdrückte. Wenn jedoch alle immer gleich nur „Nazis raus!“ rufen, dürfte es für die Betroffenen schwierig werden, das auch mal zu merken und wieder in die sogenannte „breite Mitte“ der Gesellschaft integriert zu werden.
Vielleicht kann das niemand aus den alten Bundesländern verstehen. Aber Menschen zu verurteilen, weil sie mal NPD gewählt haben, und sie deshalb abzuschreiben, ist genau das, wovon sich die NPD ernährt. Denn diese Leute wurden vorher schon einmal abgeschrieben, gerade in ohnehin schon abgeschriebenen Gegenden. Und diese gibt es, liebe Gutmenschen, fahrt mal durch das, was ihr „strukturschwache Regionen“ oder „soziale Brennpunkte“ nennt.
Im Grunde hat die Piratenpartei bereits die Antwort auf die dahinterstehende Frage gegeben, die da lautet: Bedingungsloses Grundeinkommen. Den „Nazis raus!“ Schreiern empfehle ich jedenfalls, zuerst eine Diskussion über ihr Menschenbild zu führen.
Auf der anderen Seite kenne ich einen – ohne jemals in der NPD Mitglied gewesen zu sein – echten Nazi, den ich selbst reden gehört habe und der immer noch Mitglied in der Piratenpartei ist: Bodo Theisen. Der leugnet bzw. relativiert ganz offen den Holocaust, und der meint das auch so! Da kann nicht nur aufgrund seines fortgeschittenen Alters schon lange nicht mehr von einer Jugendsünde die Rede sein. Warum dieser Nazi aus dem Westen immer noch nicht ausgeschlossen wurde nach nun über zwei Jahren, dürfte ein Rätsel des betreffenden Landesverbandes und des Bundesvorstandes bleiben. Das ist der eigentliche Skandal.

Posted in Gesellschaft, Politik | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

 
%d Bloggern gefällt das: